Studie Optimale Raumluftfeuchte

Optimale Raumluftfeuchtigkeit für
die menschliche Gesundheit

Autoren: Sterling EM, Arundel A, Sterling TD

Originaltitel: Criteria for Human Exposure to Humidity in Occupied Buildings

Quellenlink: ASHRAE Transactions, Vol. 91, Part 1, CH85-13 No. 1, 1985

Veröffentlicht: 1985


Kurzzusammenfassung



Die Bestimmung eines akzeptablen Feuchtigkeitsbereichs wird durch die widersprüchlichen Auswirkungen einer Zunahme oder Abnahme des Feuchtigkeitsniveaus auf die Geschwindigkeit chemischer Wechselwirkungen und das Wachstum von biologischen Organismen und Krankheitserregern, die die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden beeinträchtigen können, erschwert. Im Idealfall sollten die Lüftungseigenschaften von Büros und Wohnungen auf ein Feuchtigkeitsniveau abzielen, das nicht nur als angenehm empfunden wird, sondern auch das Wachstum von Organismen und die Geschwindigkeit von chemischen Prozessen minimiert, die Unbehagen und Krankheiten hervorrufen, sobald sie in ausreichender Menge vorliegen.

Eine Überprüfung der einschlägigen Gesundheitsliteratur legt nahe, dass die optimalen Bedingungen zur Minimierung der Risiken für die menschliche Gesundheit in einem engen Bereich zwischen 40% und 60% relativer Luftfeuchtigkeit bei normalen Raumtemperaturen liegen. Obwohl dieser Bereich viel enger ist als der derzeitige ASHRAE-Standard und den Bereich der Luftfeuchtigkeit verringert, würde die Luftfeuchtigkeit dazu beitragen, viele der Gesundheits- und Komfortprobleme in Gebäuden zu lindern, insbesondere solche, die moderne, versiegelte Bürostrukturen zu plagen scheinen.



Studie von Sterling



Eine gewisse Luftfeuchtigkeit ist erforderlich, um Bedingungen zu erreichen, die der menschlichen Gesundheit und dem menschlichen Wohlbefinden förderlich sind. Wie auch bei der Temperatur, aber im Gegensatz zu den meisten anderen Schadstoffen in Innenräumen, kann eine zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit die menschliche Gesundheit und den menschlichen Komfort beeinträchtigen. Niedrige relative Luftfeuchtigkeit führt zu Austrocknung der Haut und der Schleimhäute, was zu Rissen und Reizungen des Rachens und anderer empfindlicher Bereiche führen kann (Lubart 1962). Eine hohe relative Luftfeuchtigkeit verhindert eine effektive Verdunstungskühlung des Körpers bei hohen Temperaturen und kann zu Hitzeerschöpfung oder Hitzschlag und möglicherweise zum Tod führen (Cole 1983).

Neben den direkten Auswirkungen von einer zu geringen oder zu hohen Luftfeuchtigkeit auf die Bewohner von Gebäuden hat die Luftfeuchtigkeit einen weiteren, komplexen, aber dennoch entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit durch Wechselwirkungen mit biologischen Krankheitserregern und schädlichen chemischen Substanzen, die häufig in der Luft von Gebäuden vorkommen und durch Lüftungs-, Befeuchtungs- und Klimaanlagen verteilt oder verstärkt werden. Viele dieser Organismen und die Produkte verschiedener chemischer Reaktionen verursachen Beschwerden und sogar Krankheiten. Die Wachstumsrate dieser Organismen und damit auch die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen werden in hohem Maße durch die Kombination von Temperatur und Luftfeuchtigkeit bestimmt. Im Idealfall sollten die Lüftungsmerkmale von Büros und Wohnungen auf ein Maß an Luftfeuchtigkeit (und Temperatur) abzielen, das nicht nur als angenehm empfunden wird, sondern auch das Wachstum von Organismen und die Bildung von Chemikalien minimiert, die Unwohlsein und Krankheiten hervorrufen, sobald sie in ausreichendem Maße vorhanden sind.

Hier überprüfen wir die Gesundheitsliteratur relevanter biologischer und chemischer Wechselwirkungen, um einen optimalen Feuchtigkeitsbereich zu definieren, in dem die allgemeinen Gesundheitsrisiken minimiert werden können. Feuchtigkeitseffekte (innerhalb eines normalen Innentemperaturbereichs von 19°C bis 27°C) werden auf drei Gruppen von Faktoren untersucht*.

  1. Biologische Kontaminanten, einschließlich Bakterien, Viren, Pilze und Milben
  2. Krankheitserreger, die Atemwegserkrankungen verursachen, einschließlich Infektionen der Atemwege, allergische Rhinitis und Asthma sowie Überempfindlichkeits-Pneumonitis
  3. Chemische Wechselwirkungen einschließlich Ozonproduktion

Biologische Kontaminanten
Die relative Luftfeuchtigkeit sowie die Oberflächenkondensation bieten ein günstiges Medium für das Überleben und das Wachstum von biologischen Kontaminanten wie Bakterien, Viren, Pilzen und Milben.

Bakterien
Bakterien kontaminieren fast immer Befeuchtungs- und Klimaanlagen, insbesondere kühle Nebelverdampfer und Verdunstungsbefeuchter (Crowley 1978; Rosenzweig 1970). Es wurde herausgefunden, dass Luftbefeuchter mit kaltem Nebel Aerosole produzieren, die mit Staphylococcus aureus (Airoldt und Litsky 1972), Pseudomonas aeruqinosa (Cartwright und Hargrave 1970), Enterobacter-Arten (Covelli et al. 1973) und Acinobacter-Arten (Smith und Massinari 1977) kontaminiert sind. Verdunstungsbefeuchter sind häufig kontaminiert, produzieren jedoch weniger Aerosole (Bamert und Roth 1974; Burge et al. 1980; Covelli et al. 1973). In der Klimatisierung und Befeuchtung von öffentlichen Gebäuden wurden häufig Legionellenarten gefunden (Imperato 1981). Sekla et al. (1982) fanden die Bakterien in einem Luftbefeuchter in Manitoba.

Einige Bakterienarten, einschließlich Escherichia coli, Aerobacter aerogenes und Mycoplasma gallise ticum, bevorzugen eine relative Luftfeuchtigkeit von weniger als 0,40% (Hambleton 1970; Wright et al. 1968). Andere Bakterienarten wie Serratia marcescens und E. coli bevorzugen eine relative Luftfeuchtigkeit von über 40% (Cox 1966), Mycoplasma laidlawii bevorzugt die relative Luftfeuchtigkeit am oberen oder unteren Ende der Skala von über 75% und unter 25% (Wright et al. 1968).

Die Kombination von Bakterien, die eine hohe relative Luftfeuchtigkeit bevorzugen, solchen, die eine niedrige relative Luftfeuchtigkeit bevorzugen, und solchen, die entweder eine niedrige oder eine hohe Luftfeuchtigkeit bevorzugen, erzeugt einen mittleren Feuchtigkeitsbereich zwischen 30% und 60%, in dem die Bakterienpopulationen minimiert werden.

Viren
Das Vaccinia-Virus (Kuhpocken), das venezolanische Enzephalitis-Virus (Harper 1961), das Influenza-Virus (Hemmes et al. 1960; Harper 1961; Songer 1967), das Para-Influenza-Virus (Johansson 1967) und andere Myxoviren (einschließlich Masern) überleben besser in Aerosolen mit niedriger relativer Luftfeuchtigkeit (weniger als 50%). Das Polio-Virus (Hemmes et al., 1960; Songer 1967) und das Herpes-Virus (Songer 1967) bleiben bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von mehr als 50% länger lebensfähig. Das Adenovirus, die Ursache einiger akuter Infektionen der Atemwege, bevorzugt eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 70% und 80%.

Die Kombination von Viren, die eine hohe relative Luftfeuchtigkeit bevorzugen, und Viren, die eine niedrige relative Luftfeuchtigkeit bevorzugen, erzeugt einen mittleren Feuchtigkeitsbereich zwischen 50% und 70%, in dem die Viruspopulation minimiert wird.

Pilze
Eines der wichtigsten feuchtigkeitsbedingten Innenprobleme resultiert aus der Verbreitung von Pilzen im Inneren von Häusern. Jedes feuchte organische Material kann das Wachstum von Pilzen unterstützen. Es wurde gezeigt, dass feuchte Wände, Leder, Baumwolle, Papier, feuerfeste Materialien, Isolierungen, Möbelfüllstoffe, Teppiche und Lebensmittel Quellen für Pilzbefall sind (NAS 1981).

Eine Studie von Solomon (1976) zeigte einen positiven Zusammenhang zwischen der Verbreitung von Pilzen in Innenräumen in der Luft von 50 Häusern und der relativen Luftfeuchtigkeit. Darüber hinaus wurden Penicillium-Arten in 92% der Haushalte in der Luft gefunden, Cladosporium in 81,2%, Rhodotorula in 75,9% und Aspergillus in 31,3% (siehe auch Ackerman et al. 1969; Benson et al. 1972; Flensborg und Sansoe-Jensen 1950 und Sterling et al. 1982).

Es wurde festgestellt, dass Luftbefeuchter mit kaltem Nebel potenzielle Quellen für Pilzbefall in der Luft sind (Burge et al. 1980), und zwar von Micropolyspora-Arten (Banaszak et al. 1974; Fink et al. 1971), Alternaria, Penicillium, Mucor und Aspergillus (Airoldt und Litsky) 1972) und Hormodendrum, Ustlago, Rhodotorula und Crytococcus (Hodges et al. 1974).

Das maximale Pilzwachstum tritt oberhalb von 95% relativer Luftfeuchtigkeit auf und hört unterhalb von 80% fast auf (Moore-Landecker 1972).

Milben
Murray und Zuk (1979) zeigten ein starkes saisonales Muster zwischen der Häufigkeit von Hausstaubmilben, Dermatophagoiden und der relativen Luftfeuchtigkeit. Im Winter wurden keine Milben gefunden, wenn die relative Luftfeuchtigkeit unter 50% lag. In anderen Studien wurden das ganze Jahr über lebende Milben gefunden, obwohl sich ihre Anzahl im Winter verringerte (Van Bronswijk 1973; Arlian et al. 1978). Korsgaard (1983) stellte in einer Studie mit 50 dänischen Wohnungen fest, dass eine niedrigere relative Luftfeuchtigkeit (unter 38%) im Winter die Milbenpopulationen während des ganzen Jahres verringerte.

Milbenpopulationen in Innenräumen scheinen in direktem Zusammenhang mit der relativen Luftfeuchtigkeit zu stehen, wobei der Trend bei über 60% relativer Luftfeuchtigkeit zunimmt.

Krankheitserreger in der Luft, die Atemwegserkrankungen verursachen
Die Wechselwirkung zwischen relativer Luftfeuchtigkeit und biologischen Kontaminanten, die entweder auf natürliche oder künstliche Weise durch Lüftungs- und Klimaanlagen (häufig mit Befeuchtung) verbreitet werden, wirkt sich in erster Linie auf das Auftreten von Infektionen der Atemwege und auf Allergien aus.

Infektionen der Atemwege
Die Inzidenz akuter Atemwegserkrankungen bei Nordamerikanern wird auf eine Infektion pro Person und Jahr geschätzt, wobei die Inzidenz und der Schweregrad bei Kindern und älteren Menschen höher ist (NCHS 1975; Hinkle und Murray 1981). In mehreren epidemiologischen Studien wurde festgestellt, dass die Inzidenz von Infektionen der Atemwege bei Bewohnern von Gebäuden mit mittlerer Luftfeuchtigkeit geringer ist als bei Bewohnern von Gebäuden mit niedriger Luftfeuchtigkeit.

Gelperin (1973), Green (1975, 1979, 1982), Ritzel (1966), Sale (1972) und Serati und Wuthrich (1969) stellten eine statistisch signifikante Verringerung von Atemwegsinfektionen oder Fehlzeiten bei Bewohnern feuchter Gebäude fest. Eine Studie (Green 1975) ergab eine nicht signifikante Verringerung der Fehlzeiten bei Kindern, die eine befeuchtete Schule besuchen. Guberan (1978) und Sataloff und Menduke (1963) stellten eine Zunahme der Fehlzeiten bei Menschen fest, die der Befeuchtung ausgesetzt waren (auch wenn die Ergebnisse statistisch nicht signifikant waren). Daher stützen die Daten tendenziell die Schlussfolgerung, dass die Inzidenz von Infektionen der Atemwege durch einen Anstieg der Luftfeuchtigkeit von niedrigen auf mittlere Werte (40 bis 50%) verringert wird.

Die Ursache für die Verringerung von Infektionen der Atemwege ist nicht bekannt. Sie beruht wahrscheinlich auf einer Zunahme der Absetzgeschwindigkeit von Aerosolen bei höherer Luftfeuchtigkeit und/oder einer Abnahme des Überlebens von Bakterien und Viren. Zum Beispiel stellte Sale (1972) fest, dass die Anzahl der Bakterienkolonien, die auf Platten wachsen, die in Schulen der Luft ausgesetzt waren, von durchschnittlich 2.029,4 Kolonien pro Platte auf 256,8 nach einem Anstieg der Luftfeuchtigkeit von 31,4% auf 51,4% abnahm. Andere Forscher glauben, dass eine niedrige Luftfeuchtigkeit die Anfälligkeit für Infektionen der Atemwege durch Austrocknen der Schleimhäute von Nase und Rachen erhöht. Es wird angenommen, dass Schleim Infektionen verhindert, indem kontaminierte Aerosole nicht in die Lunge gelangen (Goromosov 1968; Lubart 1962).

Es scheint eine abnehmende Tendenz bei Infektionen der Atemwege zu geben, wenn die Luftfeuchtigkeit von 0 auf 50% steigt. Für relative Luftfeuchten über 50% liegen nur wenige Informationen vor.

Allergische Rhinitis und Asthma
Sowohl allergische Rhinitis als auch Asthma sind Symptome, die als unterschiedliche Manifestationen derselben Krankheit angesehen werden (Pedersen und Rung-Weeke 1983). Die Prävalenz beider Erkrankungen in der Bevölkerung kann bis zu 20% betragen (Broder et al. 1962; Dodge und Burrows 1980; NIH 1976).

Es wurde festgestellt, dass Pilze und Insekten ebenso wie Hausstaubmilben sowohl allergisches Asthma als auch allergische Rhinitis verursachen (Fink et al. 1971a; Fink et al. 1976; NIH 1976). Das Wachstum dieser Organismen wird durch eine hohe relative Luftfeuchtigkeit unterstützt. Mit allergischer Rhinitis und Asthma assoziierte Pilze gehören zu den Gattungen Alternaria, Cladosporium, Aspergillus, Mucor, Rhizopus und Merulius (Gravesen 1979). Mehrere Pilz- und Bakterienarten können auch eine Überempfindlichkeits-Pneumonitis verursachen, eine allergische Reaktion der Lunge bei nicht-atopischen Personen (Pepys 1977).

Ärzte haben die vorteilhafte Wirkung einer hohen relativen Luftfeuchtigkeit bei Asthma und Allergien seit Langem erkannt und die Verwendung von Verdampfern gefördert. Es wird angenommen, dass die vorteilhafte Wirkung der Befeuchtung auf Allergien teilweise auf die Verringerung von Staub in der Luft bei hohem Feuchtigkeitsgehalt und auch auf eine direkte Verringerung der asthmatischen Lungenobstruktion zurückzuführen ist (Verkauf 1971). Umgekehrt kann eine höhere Luftfeuchtigkeit die Anzahl der Organismen wie Pilze und Hausmilben erhöhen, die einen Asthmaanfall verursachen können. Solomon (1974) stellte in einer Studie über das Raumklima von Asthmatikern fest, dass auf Anweisung des Arztes installierte Luftbefeuchter mit kaltem Nebel häufig durch die Pilze Rhodotorula, Penicillium, Aspergillus und Oospora kontaminiert waren. Diese Kontamination könnte genau die Symptome verschlimmern, von denen erwartet wurde, dass sie durch die Befeuchtung gelindert werden.

Bei bestimmten Personen besteht das Risiko unerwünschter gesundheitlicher Auswirkungen, die durch die Exposition gegenüber hoher (über 60%) oder niedriger (unter 30%) relativer Luftfeuchtigkeit verursacht werden. Die Exposition gegenüber niedriger relativer Luftfeuchtigkeit erhöht die Gesundheitsprobleme von Asthmatikern (Strauss et al. 1978), Allergikern, Neugeborenen (Robertshaw 1981) und älteren Menschen, die anfälliger für Infektionen der Atemwege sind (Berkow 1982; Robertshaw 1981). Personen mit Allergien sind auch einem erhöhten Risiko ausgesetzt, wenn sie einer hohen relativen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind. Menschen mit schlecht funktionierenden Wärmeregulierungssystemen, wie ältere Menschen und Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, wenn sie einer Kombination aus hoher Temperatur und hoher relativer Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind (Burch und Hyman 1957).

Es scheint eine optimale Zone zwischen 40% und 60% relativer Luftfeuchtigkeit zu bestehen, in der asthmatische Reaktionen minimiert werden können.

Eine optimale Zone scheint zwischen 40% und 60% relativer Feuchtigkeit zu existieren, wo asthmatische Reaktionen mini-miert werden können.

Chemische Wechselwirkungen
Mehrere in Innenräumen vorkommende Chemikalien interagieren mit Wasserdampf und bilden so Reizstoffe für die Atemwege und die Haut. Zu den Auswirkungen einer hohen relativen Luftfeuchtigkeit auf chemische Substanzen gehören: das vermehrte Abgasen von Formaldehyd aus Baumaterialien und Einrichtungsgegenständen (Gupta et al. 1982; Anderson et al. 1976; IEC Beak 1983; NAS 1981), die Kombination mit Schwefeldioxid unter Bildung von A6-Rosolen, Salzen und Säuren, einschließlich Schwefelsäure- und Sulfatsalzen (Alaire et al. 1972; Amdur 1974; Klein 1983; Sheppard et al. 1981) sowie erhöhte Reizwirkungen von Gerüchen, Partikeln und Dämpfen wie Acrolein (Small 1983).

Es gibt einen zunehmenden Trend bei chemischen Wechselwirkungen über 30% relativer Luftfeuchtigkeit. Die meisten Probleme treten jedoch oberhalb von 50% auf.

Ozonproduktion
Eine niedrige relative Luftfeuchtigkeit fördert die Ozonbildung in Innenräumen (Farrell et al. 1979; Mueller et al. 1973; Waldbott 1973). Ozon wirkt reizend auf die Schleimhaut von Augen, Nase, Rachen und Atemwegen. Darüber hinaus ist es als allgemeiner Katalysator für chemische Wechselwirkungen bekannt, die zu einer Vielzahl von Reiz- und Giftstoffen führen, die gemeinhin als „Smog“ bezeichnet werden (Altshuller 1978).

Innensmog, der durch Ozon verstärkt wird, könnte durchaus für einen großen Teil der Symptome verantwortlich sein, die im Zusammenhang mit dem Tight-Building-Syndrom oder einer Gebäudekrankheit in Büro- und Geschäftsgebäuden stehen (Sterling und Sterling 1983). Sehr hohe Ozonwerte in Kombination mit schlecht belüfteten Verbrennungsgeräten können in Wohngebäuden zu ähnlichem Auftreten von Innensmog führen.

Diskussion


Im Gegensatz zu den meisten gasförmigen und partikelförmigen Verunreinigungen, die hauptsächlich von Quellen und Senken im Innen- und Außenbereich betroffen sind, ist die relative Luftfeuchtigkeit auch von einer Änderung der Lufttemperatur abhängig. Zusätzlich zur Auswirkung der Temperatur wird die Auswahl des am meisten gewünschten Feuchtigkeitsbereichs durch die widersprüchlichen Auswirkungen einer Zunahme oder Abnahme des Feuchtigkeitsniveaus erschwert. Beispielsweise kann eine zunehmende Luftfeuchtigkeit das Auftreten häufiger Atemwegsinfektionen verringern und Asthmatikern Linderung verschaffen. Auf der anderen Seite kann ein Anstieg der Luftfeuchtigkeit die Verbreitung von Mikroorganismen erhöhen, die Allergien auslösen. Kriterien für die Exposition in Innenräumen müssen beide Effekte ausgleichen.

Die ideale Feuchtigkeitsrichtlinie sollte einen relativen Feuchtigkeitsbereich festlegen, der schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und den menschlichen Komfort minimiert und die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen oder das Wachstum biologischer Kontaminanten (die sich auf die menschliche Gesundheit und den menschlichen Komfort auswirken) so weit wie möglich verringert. Die Abbildung fasst die offensichtlichen Zusammenhänge zwischen den relativen Luftfeuchtigkeitsbereichen und den Faktoren, die die Gesundheit der Insassen bei normalen Raumtemperaturen beeinflussen, grafisch zusammen. Die Abbildung ist als Balkendiagramm aufgebaut, das die relativen Luftfeuchtigkeitswerte von 0% bis 100% (entlang der horizontalen Achse dargestellt) mit (1) biologischen Organismen (Bakterien, Viren, Pilzen und Milben), (2) Krankheitserregern, die Atemwegserkrankungen verursachen (Atemwegsinfektionen, Asthma und Allergien) und (3) chemischen Wechselwirkungen und Ozonproduktion in Beziehung setzt. Die abnehmende Breite der Balken bedeutet abnehmende Auswirkungen.

Die Bakterienpopulation steigt unter 30% und über 60% relativer Luftfeuchtigkeit. Die Viruspopulation nimmt bei relativer Luftfeuchtigkeit unter 50% und über 70% zu. Pilze verursachen bei niedriger Luftfeuchtigkeit keine Probleme. Das Wachstum zeigt sich jedoch bei 60%, steigt zwischen 80% und 90% und zeigt einen dramatischen Anstieg über 90%. Milben benötigen Feuchtigkeit, um zu überleben. Das Wachstum der Milbenpopulation reagiert direkt auf Luftfeuchtigkeitswerte über 50%.

Infektionen der Atemwege nehmen bei einer relativen Luftfeuchtigkeit unter 40% zu. Es gibt jedoch nur wenige Informationen über Feuchtigkeitseinflüsse von mehr als 50%. Die Inzidenz allergischer Rhinitis aufgrund der Exposition gegenüber Allergenen steigt bei relativen Luftfeuchten über 60%, der Schweregrad asthmatischer Reaktionen steigt bei relativen Luftfeuchten unter 40%. Die meisten chemischen Wechselwirkungen nehmen zu, wenn die relative Luftfeuchtigkeit über 30% ansteigt, obwohl die Ozonproduktion umgekehrt proportional zur relativen Luftfeuchtigkeit ist.

Die Ergebnisse legen nahe, dass die optimalen Bedingungen zur Verbesserung der menschlichen Gesundheit durch die Minimierung des Wachstums biologischer Organismen und der Geschwindigkeit chemischer Wechselwirkungen in einem engen Bereich zwischen 40% und 60% relativer Luftfeuchtigkeit bei normaler Raumtemperatur liegen. Dieser enge Bereich wird durch die optimale Zone im schattierten Bereich des Diagramms dargestellt. Obwohl die Einhaltung der Luftfeuchtigkeit in dieser Region die Gesundheitsprobleme minimiert, gibt es wahrscheinlich keine Luftfeuchtigkeit, bei der ein biologischer oder ein chemischer Faktor, der die Gesundheit negativ beeinflusst, nicht gedeiht. (Beachten Sie, dass für viele Faktoren, vor allem für chemische Wechselwirkungen, die Effekte immer noch innerhalb der optimalen Zone angezeigt werden.)

Die ASHRAE-Standards bieten Ingenieuren seit langem Anleitungen zur Kontrolle der Luftfeuchtigkeit, um komfortable Bedingungen zu erreichen. Bis 1981 (ASHRAE 1966) lag der zulässige Bereich der Luftfeuchtigkeit zwischen 20% und 60%. 1981 wurde die Obergrenze dieses Bereichs jedoch auf 90% erweitert, um eine größere Energieeinsparung zu ermöglichen (ASHRAE 1981). Bedingungen, die die Gesundheit und den Komfort durch das Wachstum und die Anreicherung schädlicher Organismen und Chemikalien beeinträchtigen, deuten jedoch auf eine Verringerung des vorhandenen Bereichs der akzeptablen relativen Luftfeuchtigkeit auf den Bereich zwischen 40% und 60%.

Dieser Bereich ist zwar viel enger als der derzeitige ASHRAE-Standard (und würde, falls er übernommen wird, den Energieverbrauch von Gebäuden erhöhen), er würde jedoch auch dazu beitragen, viele der Gesundheits- und Komfortprobleme in Gebäuden zu minimieren, insbesondere die, die das moderne, versiegelte Büro zu plagen scheinen.
* Diese Überprüfung basiert auf einem Dokument mit Kriterien zur Luftfeuchtigkeit und deren Auswirkung auf die Bewohner von Gebäuden, das für die Direktion für Umweltgesundheit,
Gesundheit und Wohlfahrt in Kanada (Theodor D, Sterling Ltd. 1984) erstellt wurde.



Quellen


Originaltitel: Criteria for Human Exposure to Humidity in Occupied Buildings

Quellenlink: ASHRAE Transactions, Vol. 91, Part 1, CH85-13 No. 1, 1985

Veröffentlicht: 1985



Ackermann, H. W.; Schmidt B. and Lank, V. 1969. "Mycological studies of the outdoor and indoor air in Berlin." Mykosen, 12: pp. 309- 320.
Airoldt, T. and Litsky, W. 1972. "Factors contributing to the microbial contamination of cold-water humidifiers." Am. J. Med. Technol., 38: pp. 491-495.
Alaire, Y.; Ulrich, C. E. and Busey, W. M. 1972. "Long-term continuous exposures to S02 in cynomolgus monkey." Arch. Environ. Health, 24: pp. 115-127.
Altshuller, A. P. 1978. "Assessment of the contribution of chemical species photochemical smog." J.A.P.C.A., 28: pp. 594- 598.
Amdur, M. 0. 1974. "The long road from Donora." Am. lnd. Hyg. Assn. J., pp. 589- 597, October.
Andersen, I.; Lundqvist , G. R. and Mol­ have, L. 1976.• The effect of air humi­ dity and sulpher dioxide on formalde­ hyde emissions from a construction material (chipboard)." Holzforschung und Holzverwertung, 28 (5): pp. 120- 121.
Arlian, L G.; Brandt, R. L. and Bernstein, R. 1978. "Occurrence of house dust mites, Dermatophagoides spp. during the heating season." J. Med. Entomol., 15: pp. 35-42.
ASHRAE. 1966. ASHRAE Standard ANSI/ASHRAE 55-1966, "Thermal environmental conditions for human occupany." American Society of Heating, Refrigerating , and Air Conditioning Engineers, Atlanta.
ASHRAE. 1981. ASHRAE Standard ANSI/ASHRAE 55-1981, "Thermal environmental conditions for human occupancy." American Society of Heating, Refrigerating, and Air Conditioning Engineers, Atlanta.
Bamert, P. and Roth, F. 1974. "Bacterial transmission caused by air humidifiers." Schweiz. Med. Wochenschr., 104 (50): pp. 1856- 1859.
Banaszak, E. F.; Barboriak, J. J.; Fink, J. and Scanlon, G. 1974. "Epidemiologie studies relating thermophilic fungi and hypersensitivity lung syndromes." Am. Rev. Resp. Dis., 110: pp. 585-591.
Benson, F. B.; Henderson, J. J. and Caldwell. D. E. 1972. lndoor-outdoor air pollution relationships, a literature review. U.S. E.P.A. Publication AP-112. Washington, O.C.: U.S. Govt. Printing Office.
Berkow, R. (ed) 1982. Merck Manual, 14th ed. Sharp and Dome Research Laboratories.
Broder, I.; Barlow, P. P. and Horton, R. J. M. 1962 . "The epidemiology of asthma and hayfever in a total community, Tecumseh, Michigan." J. Allergy, 33: pp. 513-523.
Burch, G. E. and Hyman, A. 1957. "lnfluence of a hol andhumid environment uponcardiac output and workin normal man and in patients with chronic congestive heart failure at rest." Am. Heart J., 53: p. 665.
Burge, H. A.; Solomon, W. R. and Boise, J. R. 1980. "Microbial prevalence in domestic humidifiers." Appl. Environ. Microbiol., 34 (4): 840-844.
Cartwright, R. Y. and Hargreave. P. R. 1970. "Pseudomonas in ventilators." Lancet, 1: p. 40.
Cole. R. J. 1983. Energy consious design, the factors influencing the thermal performance and energy requirements of buildings. School of Architecture, University of British Columbia, Vancouver, B.C.
Covelli, H. D.; Kleeman,J.; Martin, J. E.; Landau, W. L. and Hughes , R. L. 1973. "Bacterial emission from both vapor and aerosol humidifiers." Am. Rev. Resp. Dis., 108: pp. 698-701.
Cox. C. S. 1966. "The survival of Escherichia coli atomized into air and nitrogen from distilled water and from solutions of protecting agents, as a function of relative humidity." J. Gen. Microbiol., 43: pp. 383-399.
Crowley, T. P. 1978. "Contaminated hum1difiers." J. A.M.A., 240: p. 348.
Dodge, R. R. and Burrows. B. 1980. "The prevalence and incidence of asthma-like symptoms in a general population sample." Am. Rev. Resp. Dis., 122: pp. 567-575.
Farrell, B. P.; Kerr, H. D. and Kulle, T. J. 1979. "Adaptation in human subjects to the effects of inhaled ozone after repeated exposure." Am. Rev. Resp. Dis., 119: p. 725.
Fink, J. N.; Resnick, A. J. and Salvaggio, J. 1971. "Presence of thermophilic actinomycetes in residenlial heating systems." Appl. Microbiol. 22: pp. 730-731.
Fink, J. N.; Banaszak, E. F.; Thiede , W. H. and Barboriak , J. J. 1971a. "Interstitial pneumonitis due to hypersensitivity to an organism contaminating a heating system." Ann. Intern. Med., 74: pp. 80-85.
Fink, J. N.; Banaszak, E. F.; Barboriak, J. J.; Hensley , G. T.; Kurup , V. P.; Scanlon, G.; Schlueter, B. P.; Sosman, A. J.; Thiede, W. H. and Unger, G. F. 1976. "Interstitial lungdisease due to contamination of forced air systems." Ann. Intern. Med., 84: pp. 406-413.
Flensborg, E. W. and Samsoe-Jensen, T. 1950. "Studies in mould allergy: 3. mould spore counts in Copenhagen." Acts Allergol., 3: pp. 49-65.
Gelperin, A. 1973. "Humidificationand upper respiratory infection incidence." Heating, Piping and Air Conditioning, 45: p. 3.
Goromosov, M. S. 1968. The physiological basis of health standards for dwellings. Geneva: World Health Organization.
Gravesen, S. 1979. "Fungi as a cause of allergic disease." Allergy, 34: pp. 135-154.
Green, G. H. 1975. "The effect of indoor relative humidity on absenteeism and colds in schools." ASHRAE Journal, pp. 57-62.
Green, G. H. 1979. "The effect of indoor relative humidity on colds." ASHRAE Transactions, 85: pp. 747-757.
Green, G. H. 1982. "The positive and negative effects of building humidification." ASHRAE Transactions, 88 (1): pp. 1049-1061.
Guberan, E.; Dang, V. B. and Sweetnam, P. M. 1978. "L'humidification de l'air des locaux previent-elle les maladies repiratoires pendant l'hiver?" Schwiez Med. Wschr., 108 (22): pp. 827-831.
Gupta, K C.; Ulsamer, A. G. and Preuss, P. W. 1982. "Formaldehyde in indoor air: sources and toxicity." Environment International, 8: pp. 349-358.
Hambleton, P. 1970. "The sensitivity of gram-negative bacteria recovered from aerosols, to lysozymes and other hydrolytic enzymes." J. Gen. Microbiol., 61: pp. 197-204.
Harper, G. J. 1961. "Airborne microorganisms: survival tests with four viruses." J. Hyg. (Camb) 59: pp. 479-486.
Hemmes, J. H.; Winkler. K. C. and Kool, S. M. 1960. "Virus survival as a seasonal factor in influenza and poliomyelitis." Nature (Lond) 188: pp. 430-431.
Hinkle, L. E. and Murray, S. H. 1981. "The importance of the quality of indoor air." Bull. N.Y. Acad. Med., 57: p. 827.
Hodges, G. R.; Fink, J. N. and Schleuter, D. P. 1974. "Hypersensitivity pneumonitis caused by a contaminated cool-mist vaporizer." Ann. Intern. Med., 80: pp. 501-504. IEC Beak Consultants Ltd. 1983. "Indoor air quality, cambridge sealed homes." A report for Ontario Ministry of Municipal Affairs and Housing, IEC Beak, Mississauga, Ontario, October.
Imperato, P. J. 1981. "Legionellosis and the indoor environment." Bull. N.Y. Acad. Med., 57: pp . 922-935.
Johansson, S. G. 0. 1967. "Raised levels of a new immunoglobulin class (lg.N.D.) in asthma." Lancet, 2: p. 251.
Korsgaard, J. 1983. "Housedust mites and absolute indoor humidity. Allergy, 38: pp. 85-92.
Lubart, J. 1962. "Common cold and humidity imbalance." N.Y. State J. Med., 62: pp. 817-819.
Moore-Landecker, E. 1972. "Fundamentals of Fungi." Englewood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.
Mueller, F. X.; Loeb, L. and Maper, W. H. 1973. "Decomposition rates of ozone in living areas." Environ. Sei. Technol., 7: p. 342.
Murray, A. B. and Zuk, P. 1979. "The seasonal variation in a population of housedust mites in a North American city." J. Allergy Clin. Immunol., 64: pp. 266-269.
NAS. 1981. "lndoor pollutants." Washington, DC: National Academy Press.
NCHS. 1975. "Acute conditions: lncidence and associated disability." July 1973 - July 1974, Vital and Health Statistics Services 10, 102, U.S. DHEW Pub. (HRA), 76-1529. National Center for Health Statistics. U.S. Dept. of Health, Education and Welfare.
NIH. 1976. "Report of the task force on asthma and the other allergic diseases." National Institute of Allergy and Infectious Diseases, National Institute of Health.
Pedersen, P. A. and Rung-Weeke, E. 1983. "Asthma and allergic rhinitis in the same patients." Allergy, 38: pp. 25-29.
Pepys, J. 1977. "Clinical therapeutic significance of patterns of allergic reactions of the lungs to extrinsic agents." Am. Rev. Resp. Dis., 1: p. 116.
Ritzel. 1966. "Ozialmedizinische Erhebungen zur Pathogenese und Prophyare von Erkältungskrankheiten." Z. Praventirmed., 11: pp. 9-16.
Robertshaw, D. "Man in extreme environments, Problems of the newborn and elderly." In Bioengineering, thermal physiology and comfort, K. Cena. ed. New York: Elsevier Scientific Publishing Co.
Rosenzweig, A. L. 1970. Letter to the editor, New Engl. J. Med., p. 1056. Nov. 5.
Sale. C. S. 1971. "Humidification during the cold weather to assist perennial allergic rhinitis patients." Ann. Allergy, 29: pp. 356-357.
Sale, C. S. 1972. "Humiditication to reduce respiratory illnesses in nursery school children." South. Med. J., p. 65.
Sataloff, J. and Menduke, H. 1963. "Humidity studies and respiratory infections in a public school." Clin. Pediatrics, 2 (3): pp. 119-121.
Sekla, L.; Stackiw, W.; Barker, R. and Edie, J. A. 1982. "A winter pilot project for Legionella bacilli - Manitoba." Can. Dis. Wk. Rep., 8 (26): pp. 331-132.
Serati, A. and Wuthrich, M. 1969. "Luftfeuchtigkeit und Saison-Krankheiten." Schweiz. Med. Wschr., 99 : pp. 48-50. Cited in Green, 1979.
Sheppard, D; Wong, W. S. and Uehora, C. F. 1981. "Lower threshold and greater bronchomotor responsiveness of asthmatic subjects to sulfur dioxide." Am. Rev. Resp. Dis., 122: p. 873.
Small, B. M., Associates. 1983. lndoor air pollution and housing technology. Ottawa: Canada Mortgage and Housing Corporation.
Smith, P. W. and Massinari. 1977. "Room humidifiers as the source of Acinetobacter Infections." J. A. M. A., 237: pp. 795-797.
Solomon, W. R. 1974. "Fungus aerosols arising from cool-mist vaporizers." J. Allergy Clin. Immunol., 54: pp. 222-228.
Solomon, W. R. 1976. "Avolumemetric study of winter fungus prevalence in the air of midwestern homes." J. Allergy Clin. Immunol., 57: pp. 46-55.
Songer, J. R. 1967. "Influence of relative humidity on survival of some airborne viruses." Appl. Microbiol., 15: pp. 35-42.
Sterling, D. A.; Clark, C. and Bjomson, S. 1982. "The distribution of air control systems on indoor distributions of viable particles." Environment International, 8: pp. 409-414.
Sterling, E. and Sterling , T. 1983. "The Impact of different ventilation levels and fluorescent lighting types on building illness: An experimental study." Can. J. Publ. Health, 74: pp. 385-392.
Sterling, Theodor D. Ltd. 1984. Criteria for residential exposure to water vapour, Criteria Section, Environmental Health Directorate, Health and Weltare Canada, Contract 1032.
Strauss, R. H.; McFadden, E. R.; Ingram, R. H.; Deal, E. C. and Jaeger, J. 1978. "Influence of heat and humidity on the airway obstruction induced by exercise in asthma." J. Clin. Invest., 61: pp. 433-440.
Van Bronswijk, J. E. M. H. 1973. "D.pteronyssinus in mattress and floor dust in a temperature climate." J. Zool. Entomol., 10: p. 63.
Waldbott, G. L. 1973. "Health effects of environmental pollutants." Ch. 7. In Wallbott, G. L. Pulmonary Irritants. New York: C. V. Mosby Co.
Wrigth, D. N.; Bailey, G. D. and Hutch, M. J. 1968. "Survival of airborne mycoplasma as affected by relative humidity." J. Bacteriol. 95: pp. 251-252.